Hundesport



05.11.2017 – Enya´s und meine 1. Niederwildjagd im schönen OÖ

Letztes Wochenende durften Enya und ich an unserer ersten Niederwildjagd im schönen Oberösterreich/Suben auf Einladung von Richard teilnehmen.
Es war ein toller Tag mit meinem Partner Patrick und meinem Lieblingsschwiegerpapa Günter, der bei der Niederwildjagd auch wieder zum „Kind“ wurde und sich einfach irre freute dabei sein zu können.
Enya hatte sowohl Steadyness als auch Apportieren von diversem Niederwild am Programm und einmal mehr bin ich wieder sehr stolz auf sie, weil sie einfach so universell einsetzbar ist und auch bei lebendigen Tieren keine Scheu zeigt, sie aufzunehmen und mir zu bringen.
Aber auch als Treiber kann man meine Maus super einsetzen … sie konnte neben Deutsch Kurzhaar und Co. Echt super bestehen und trieb im Senffeld 5! Rehe hoch…die waren zwar nicht gefragt aber es war das einzige Wild, was sich dort versteckt hielt.
Wir danken Richard nochmals von ganzem Herzen für diesen Tag und freuen uns schon riesig, ihn als nächster wieder bei uns im Revier begrüßen zu dürfen und natürlich auf die nächsten Niederwildjagden in Suben.
Ein kräftiges Waidmannsheil!

15.10.2017- Enya´s erste Niederwildjagd auf Enten

Seit ein paar Tagen sind wir auch stolze Besitzer von ca. 25 Enten, die wir täglich versorgen, um sie irgendwann zu jagen, damit wir frische Ente auf den Teller zaubern können.
Gestern früh um 06.30 Uhr schnappten sich Patrick und ich unsere beiden Hunde und fuhren zu unseren Enten, um ihnen beim ersten Ausstreichen auf die Schliche zu kommen.
Es dauerte nicht lange und die Enten flogen aus und Patrick konnte eine erlegen. Diese fiel ins Wasser und Enya apportierte sie sehr sauber, gab in die Hand ab und zeigte eine wahnsinnstolle Arbeit bei ihrer ersten reellen Niederwildjagd.
Ich kann nur schwer in Worte fassen, wie stolz ich auf diese Maus bin, da sie die beste Jagdbegleitung ist, die man sich wünschen kann – egal ob auch Schalenwild oder Niederwild…sie zeigt immer eine topp Arbeit – und das alles fast ohne Training – einfach unglaublich!

Eine Jagd ohne sie – nicht mehr denkbar!

30.09.-04.10.2017 FIELD Trial Training in Frankreich mit Herman Jeske

Unser heuriger Urlaub diente ganz der Jagd und somit starteten wir voll motiviert ins schöne Elsass nach Frankreich…gemeinsam mit dem besten Dummytrainer Thano Keller und seiner Christiane.
Es war Enya´s erste bevorstehende Niederwildjagd und unser erster gemeinsamer Urlaub ohne Papa Madoxx und ohne Onkel Onyx… und ja, wir zwei Mädels haben ihn richtig genossen.
Wir wurden herzlichst von unseren holländischen Trainingsfreunden empfangen und hatten 3 Tage ein wahnsinnsgutes aber auch anstrengendes Training auf Niederwild.
In den ersten Tagen stand für Enya „Steadyness“ im Vordergrund, die sich immer mehr zeigte, nachdem die Puppi erkannt hat, dass wenn sie ruhig und geduldig ist, sie ohnehin endlich ihren Fasan/Rebhuhn oÄ apportieren darf.
Das Apportieren von noch lebenden Wild war für Enya auch wie angenommen kein Ding und ich muss sagen, dass sich die Kleine mit ihren knapp 1,5 Jahren wirklich topp gezeigt hat und einfach eine Arbeitsbereitschaft an den Tag legt, die sich mancher Labrador aus der Arbeitslinie nur wünschen kann.
Natürlich haben wir auch kleine Baustellen aber dafür trainieren wir ja auch gerne miteinander…mit ihr macht wirklich alles sooooo viel Spaß, weil sie einfach mit Herz dabei ist und immer ihr Hirn einschaltet beim Arbeiten!
Wir danken unseren Trainern Rhinus, Richard und natürlich Herman Jeske für die tollen und lehrreichen gemeinsamen Tage und der Spitzenköchin Hanneke für die mehr als perfekt Verpflegung rundherum! Auf ein baldiges Wiedersehen im wunderschönen Frankreich! :)

16.-17.09.2017 – Schweißführerseminar (Basis) vom und beim ÖRV HSV Eisenstraße

Nach langem Warten wurden wir am letzten Wochenende endlich mit einem Seminar von und mit einem meiner Lieblingstrainer - Alfred Pieber- belohnt.
Infiziert von meinem 1. Schweißführerseminar, welches Enya und ich Anfang des Jahres bei Fredi daheim in Ratten besuchten, war es mir ein besonderes Anliegen, ihn samt seiner besseren Hälfte ggg Markus Kolaric zu uns in die Obersteiermark zu holen, um auch mal unseren Jagdhundeführern zu zeigen, dass es mittlerweile eine zeitgemäße Ausbildung auf der Schweißfährte gibt. Unserer Ausschreibung folgten acht hochmotivierte Teams aus fast allen Bundesländern und alle fühlten sich sichtlich wohl bei uns in St. Peter Freienstein.
Am ersten Tag ging´s an die Theorie, welche der tierschutzqualifizierte Hundetrainer Fredi perfekt aufbaute und vortrug…und würde er einen ganzen Tag referieren, würde ich seiner tollen Worte gerne ewig folgen. Nach einer Stärkung schnappte wir unsere Vierbeiner und zischten ins Revier, um das Gelernte in der Praxis umzusetzen. Wie immer nahmen sich Fredi und Markus Zeit für ausführliche Erklärungen und Zeit für jedes einzelne Team und die Erfolge konnten sich sehen lassen…bereits die ersten Fährten wurden super gelegt und dementsprechend gut von unseren Vierbeinern ausgearbeitet. Der Wettergott war uns gnädig und somit schafften wir es „trocken“ in den Verein zurück, wo wir alle noch gemütlich zusammensaßen und ein reger Erfahrungsaustausch stattfand.
Am zweiten Tag war den ganzen Tag Praxis angesagt und man konnte schon sehen, wie viel die TeilnehmerInnen am Vortag gelernt hatten. Es wurden drei Fährten auf der Wiese gelegt und danach eine im Wald und es war toll anzusehen, wie gut sowohl Hundeführer als auch Hunde gearbeitet haben. Leider spielte das Wetter nicht so gut mit und es regnete sehr stark aber das konnte der Stimmung und Motivation von uns allen keinen Abbruch tun.
Zur Endbesprechung ging es dann noch zum gemütlichen Abschluss ins Warme und Trockene und wir saßen noch eine Zeit zusammen und besprachen die letzten Details unserer Fährtenarbeit(en) und reservierten gleich bei Fredi einen Termin im Frühjahr, wo dann das Folgeseminar stattfinden wird.
Ein mehr als gelungenes Wochenende mit tollen Leuten, interessanten Gesprächen und sowieso und überhaupt. :)
Wir danken Alfred Pieber und Markus Kolaric für ihre unermüdliche Arbeit und ihrem Einsatz jedem einzelnen Team gegenüber, wir freuen uns, ihnen im Frühjahr unsere Trainingserfolge zeigen zu dürfen.
Darüber hinaus ein riesen DANKE an die „Schwoagabauern“, Familie Konrad, die uns immer wieder ihr tolles Revier für unsere Seminare zur Verfügung kostenlos stellen und nicht zuletzt ein Danke an meine VorstandskollegInnen, die dieses Seminar wieder perfekt organisiert und über die Bühne gehen haben lassen.
In diesem Sinne ein kräftiges Ho-Rüd-Ho an alle und bis auf ein Wiedersehen im Frühjahr 2018.

02.09.2017 - Zwanzig-jähriges BLP Jubiläumstraining in Schloß Kogl (Mayr Melnhof) mit der ÖRC LG Salzburg

Letztes Wochenende stand wieder unser jährliches jagdliches Lieblingstraining für die BLP im wunderschönen Mayr Melnhof Revier rund um Schloss Kogl – organisiert von der ÖRC Landesgruppe Salzburg an. Zum ersten Mal ging ich mit meiner Wahnsinns-Hündin Enya Milano Home an den Start und was soll ich groß sagen? Ich bin noch immer sprachlos und einfach irre stolz, diese tolle Maus mein Eigen nennen zu dürfen.
Als jüngste und – wie man meinen Berichten entnehmen kann – untrainierteste von allen teilnehmenden Hunden war sie Tagesbeste…wir sind ein einfach unschlagbares Team und ich bin froh, dass ich von Onyx und Papa Madoxx so viel lernen durfte, dass es einfach lustig ist, sie zu erziehen und mit ihr zu arbeiten. Eine leicht führbare Hündin mit einem großartigen Will-to-please, den sich jeder nur wünschen kann.

Wäre Kogl die JBP/R oder die BLP gewesen – sie hätte sie
Und obwohl Enya noch nie einen ganzen Tag durchgearbeitet hat, noch nie Fasan und Co. Gesucht und apportiert hat, noch nie ein Standtreiben live hatte und ganz viele andere Hunde immer in ihrer Nähe waren, arbeitete sie ihre Übungen ab als würde sie nie etwas anderes tun.

Übung „Fußgehen mit und ohne Leine“ – 4 Punkte
Übung „Ablegen unter 2-fach Schrotschuss“ – 4 Punkte
Übung „Standtreiben“ – 4 Punkte
Übung „Markierung in hohem Bewuchs“ – 3-4 Punkte, weil sie nach erstmaligem Apport einer Ente auf dem Weg zu mir einmal abgelegt hat und nicht so ganz genau wusste, wo sie die Ente am besten nehmen sollte
Übung „Einweisen auf 2 Stück“ – 3-4 Punkte…zuletzt geworfener Fasan musste zuerst apportiert werden und diesen Apport hat sie mehr als souverän gemeistert und danach dann auf das Memory, eine Ente im Winkel von ca. 70°…Enya ließ sich super einweisen, fand dort aber nicht gleich, ist retour zur alten Fallstelle, um sich zu vergewissern, ob nicht etwa dort noch was liegt, ich stoppte sie kurz, zeigte ihr die Richtung erneut an und schon war sie dort und nach einigen Sekunden Suchen apportierte sie mir die Ente einwandfrei in die Hand und man hat richtig gemerkt, dass sie nun verstanden hat, um was es geht
Übung „Wasserapport aus tiefem Wasser“ - 4 Punkte PERFEKT…Enya´s erster Wasserapport auf Wild und ich kann nur die Worte der Trainerin wiederholen „Perfekt, sowas habe ich schon lange nicht mehr gesehen“ – mehr kann ich dazu gar nicht sagen
Übung „Wasserapport Markierung“ – 4 Punkte … auch PERFEKT und somit 4 Punkte

Nach diesen Übungen ging es in die wohlverdiente Mittagspause und es gab so wie jedes Jahr das beliebte „Brat´l“ und alle Teams hatten auch mal eine Pause verdient. Es war wie immer mehr als gemütlich und meine Vorfreude stieg ins Unendliche, weil die nächsten beiden Übungen die Schleppen waren und das Einzige, was Enya trainiert wurde, die Schweißfährten waren…ich war irre gespannt, wie sie wohl auf einer Schleppe arbeiten wird.

Übung „Wiesenschleppe Ente“ – Punkte 4 … Enya setzte alles Erlernet aus der Schweißarbeit um und brachte mich absolut zielsicher und mit Nase permanent am Boden zum Stück und brachte die Ente brav bis zum Jäger zurück … Trainerin als auch Jäger waren schwerst begeistert von ihrer Nasenarbeit
Übung „Waldschleppe Hase“ – 4 Punkte … bei dieser Schleppe ließ ich mir nicht sagen, wo sie gezogen wurde, da ich mich 100% auf Enya verlassen wollte und was soll ich sagen? Sie war mehr als perfekt … noch nie hat mich ein Hund so zielsicher und überzeugt zum Stück gebracht wie sie…die Schleppe ging etliche Winkel und durch Disteln etc….Enya ging einfach unten durch und ich hatte dahinter zu kämpfen, ihr nachzukommen…zwischendurch dachte ich mir wo wir wohl landen werden aber auf einmal lag der Hase vor mir, Enya nahm ihn auf und wir brachten ihn zum Jäger zurück…mit dieser Schleppe hat sie sich endgültig ins Herz der Trainerin und des Jägers gebohrt…und mein Stolz war nicht mehr zu bremsen
Übung „Feriverloren auf 2 Stück“ – 3-4 Punkte … beim ersten Suchverloren Kommando startete die Maus los, zeigte wieder ein topp Nasenarbeit und ein einwandfreies Suchverhalten und kam in 1,5 Minuten mit dem Fasan retour zu uns … ich bemerkte allerdings auch schon die Müdigkeit bei ihr und dennoch – da es ja ein Training ist – schickte ich sie ein zweites Mal auf den Hasen los…sie suchte wieder hochmotiviert und kam in knapp 2 Minuten zum Stück, tat sich aber irre schwer, diesen schweren Lackl aufzunehmen und zu apportieren…ich ging ihr entgegen, half ihr natürlich bei der Aufnahme und wir brachten gemeinsam den Hasen zurück zum Jäger…

So, nach diesen ganzen sehr anstrengenden Übungen beendeten wir mehr als erfolgreich den Trainingstag und Enya schlief im Auto wie ein Kind! Zum obligatorischen Abschlussgespräch mit allen TeilnehmerInnen ging es wieder zum Spitzerwirt und es war fast eine Ehre für mich, die lobenden Worte der Trainerin zu hören und so gemütlich mit allen anderen zu quatschen. Alles in allem ein Traumtag, obwohl es der Wettergott nicht allzu gut meinte mit uns aber solange es den Hunden nichts anhaben kann, sollte es uns Führer auch nicht stören.
Enya als auch ich natürlich danken unserer Landesmama Karin Schönlieb und ihrem Team rundherum für die wieder topp Organisation, dem OFÖ Wolfgang Elsner, seiner Frau Illona, sowie unserem Jäger Herwig Rittsteiger für ihren Einsatz und ihre Unterstützung…ohne sie alle wäre so ein tolles Training nicht möglich!
Enya und ich sagen DANEK und freuen uns schon auf das nächste Jahr wenn es wieder heißt – Kogl Training! :)

08.07.2017 – Enya´s BGH I und Madoxx`(voraussichtlich ggg) letzte BGH III

Am Samstag, den 08.07.2017 ging in unserem Verein ÖRV HSV Eisenstraße die diesjährige Frühjahrsprüfung unter Leistungsrichter Karl Schnabl über die Bühne. Die Prüfung war sehr klein, aus diesem Grund entschloss ich kurzfristig, mit Enya eine BGH I und mit Madoxx eine BGH III abzulegen.
Bei tropischen Temperaturen leisteten beide ein topp Unterordnung und Madoxx konnte sogar den Tagesseig abräumen…punktehöchst in der BGH III mit 89 Punkten und somit Sieger des Tages. <3
Es war einerseits eine sehr ungewohnte Situation, weil ich anstatt mit Madoxx und Onyx mit Madoxx und Enya an den Start ging. Onyx fehlt halt immer sehr an unserer Seite! :(
Auch Enya zeigte sich von ihrer besten Seite und beendete ihre 1. BGH I mit 88 Punkten, wobei sie die meisten Punkte in der Freifolge liegen ließ da es einfach seeeehr warm war und sie die Kondition einfach noch nicht hat. Die restlichen Übungen topp und ich bin irre stolz auf sie, da es echt einfach lustig ist, mit ihr Prüfungen zu gehen. Ich kannte das Gefühl bis dato nicht, dass man sich auf gewisse erlernte Dinge einfach verlassen kann ggg.
Für Madoxx war es seine 49. Prüfung und eine noch, dann ist das Leistungsheft voll. Auch er ging eine tippi toppi Prüfung und zeigte einmal mehr, dass er noch arbeite will und einfach Spaß am Leben hat trotz seiner über 10 Jahre auf dem Buckel.
Am meisten an Madoxx liebe ich allerdings die Genetik, die er weitergibt. Wenn man sich seine Welpen ansieht, sieht man kerngesunde, wesensstarke Labradore, die einerseits superhübsch sind aber auch für jegliche Beschäftigung offen sind und einfach tun wollen. Ob Agility oder BGH, ob Dummy oder IPO oder in der Jagd, unsere Labis fühlen sich überall und mit jedem wohl und das ist doch das wichtigste, nicht 10000 Schönheitstitel oder Arbeitszeugnisse, von denen man sich nichts kaufen kann.

10.06.2017 – Enya´s 1. Prüfung Begleithundeprüfung mit Verkehrsteil

Am Samstag, den 10.06.2017 war es soweit – Enya trat zu ihrer 1. Prüfung an mit mir und meisterte diese – sowie alle anderen Dinge des Alltags auch – mit Bravour.
Obwohl Frauchen letztendlich doch sehr nervös war, ging sie dir Prüfung runter als wäre das das Normalste auf der ganzen Welt.
Für mich als eigentlich erfahrenen Hundeführer war es eine sehr angenehme Prüfung, da ich mich in allen Übungen zu 1000% verlassen kann und sie meine Nervosität wahnsinnig toll kompensierte.
Somit ist der Grundstein für alle weiteren Prüfungen gelegt und ich bin irre stolz auf diese überaus wesensstarke, intelligente und führige Hündin.
Für jeden Spaß zu haben, für jegliche Arbeit motiviert und ausgestattet mit einer Grundintelligenz, die man sich nur wünschen kann.
Man spürt bei allem, dass sie zuerst nachdenkt, bevor sie die Übung richtig ausführt…sie müsste demnach ja von unserem Onyx die Tochter sein aber anscheinend hat seine Anwesenheit und seine Vorbildfunktion als souveräner Rudelführer gereicht, dass sich die Maus einige Sachen abgeschaut hat.
Enya Milano Home … eine Hündin am Beginn einer ganz großen Karriere!
Wir haben dich lieb – weiter so! <3

25. – 26.03.2017 Schweissführerseminar mit Alfred Pieber in Ratten

Eines der besten Seminare zu einem der wichtigsten Arebietn eines Jagdhundes, das ich jemals gesehen habe. Von der ÖKV/ÖRC Trainerschulung an infiziert von dem tollen Trainer und Züchter Alfred Pieber (Waldschratt Labradors) und seinem Wissen, starteten Enya und ich nach Ratten, um an ihrem ersten Schweissfährtenseminar teilzunehmen.
Es war eine super nette Gruppe und wir durften wieder ganz viele neue Leute kennenlernen und unseren Liebling Cunibert und sein Frauchen Irene endlich wiedersehen.
Nach einem ausführlichem Theoriteil am Samstag vormittag ging es ab ins Revier um unsere theoretisches Wissen in der Praxis umzusetzen.
Alle Hundeführer setzten ihre Kenntnisse sofort super um und somit konnten die Vierbeiner ihre erste Fährte perfekt ausarbeiten – natürlich auch wieder im Team mit dem Herrchen/Frauchen.
Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Praxis und wir waren alle sehr dankbar, dass Fredi und Markus uns am Vortag so hilfreiche Tipps gegeben haben, dass wir sofort loslege konnten und alle Teams wirklich spitzenmässige Erfolge auf ihren Fährten hatten. Zum Abschluss durften wir noch live sehen, wie die Hündin von Fredi ihre Schweissfährte ging und sie war einfach genial und so sind wir alle doppelt und dreifach motiviert, dass wir auch – mit viel konsequentem Training - dorthin kommen.
DANKE Fredi und Markus für dieses sooo lehrreiche und zugleich lustige Seminar!
Wir freuen uns schon auf den Teil 2 im Juli!

Dummytraining mit Enya mit der besten Trainingsgruppe ever rund um Thano und Christiane

Neben dem Unterordnungstraining im eigenen Verein ÖRV HSV Eisenstraße und dem jagdlichen Training benötigen wir auch die Basics was Apportieren, Einweisen etc. betrifft. Und wo werden wir hingehen außer zu unserem Thano, der mich mit Madoxx und Onyx bereits seit Jahren in der Dummyszene begleitet und mir immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden ist.
Enya zeigt sich auch in der Dummyarbeit sehr motiviert und obwohl sie eine reine Showlinie ist, lernt sie auch diesen Sport sehr schnell und flitzt herum wie ein Working Lab. Für mich ist sie schon jetzt die perfekte Mischung aus Onyx und Madoxx – wiff und intelligent wie Onyx und schön wie ihr Papa Madoxx. :-P
Ich bin irre froh und stolz zugleich, Teil dieser Trainingsgruppe zu sein, da wir immer wieder sooo viel dazulernen und sich alle freuen, wenn man Erfolg hat.
DANKE Thano und Christiane für Eure Unterstützung und wir blicken auf noch gaaaaanz viele lustige, lehrreiche Stunden mit Euch allen voraus!

11.09.2016 – Enya´s 1. Jagdliches Training beim JGHK Obersteiermark…Jetzt geht´s los! :)

Gestern hat für Enya Maus der „Ernst“ des Lebens begonnen. :)
Wir starten nun mit ihrer Ausbildung zum fermen Jagdbegleiter…die Basis ist eine sehr gute und es macht irre Spaß mit meinem Show-Girl zu arbeiten. Das Training bereitet mir als auch ihr immense Freude und mit ihrem sehr bestimmenden ggg Wesen mischt sie den Rest der Welpengruppe ordentlich auf. Sie ist in allen Bereichen – ob Unterordnung oder Apportieren, Suchen etc. sehr engagiert und lässt sich nicht ablenken von all den anderen Teams. Außerdem zeigt sie sich sehr steady und auch das Wasser ist absolut kein Problem, vor allem wenn es was zum Apportieren gibt. Sie gleicht in ihrem Wesen sehr stark ihrem „Onkel“ Onyx…Hirn arbeitet immer mit und beide zeigen Hundeführerfehler sofort auf!
Freue mich schon auf die weiteren Trainings mit ihr! Wird sicher eine tolle Zeit! :)

Ausstellungscup des ÖRC 2015 - Best Veteran Labrador Ö/SK VCH Estaban von der Silber Zeile

Als Familienhund angeschafft und dennoch so viel erreicht... mein Heartbreaker Madoxx ist ein pumperlgesunder, wunderschöner Labrador Rüde mit den besten Retrievereigenschaften, die man sich wünschen kann. Immer arbeitswillig, für alles motiviert, immer für einen Blödsinn bereit, einfach ein Lausbub wie er im Buche steht...vom BGH Turnierhund zum Retrieversportler, vom IPO Hund zum Workingtest Starter, vom GAP`ler zum richtigen Jagdhund...und nebenbei ist er noch Österreichischer und Slowakischer Veteranen Champion! Mein Clownie, Mad Max, Kasperl ist heute mit seinen fast neun Jahren noch immer so ein verrückter Junge und ich bin unendlich dankbar, dass ich ihn mein eigen nennen darf und wir gemeinsam immer wieder so viel schaffen, wo wir niemals dachten, dass wir da jemals hinkommen! DANKE Madoxx als mein Fels in der Brandung, mein treuer Wegbegleiter, dass es Dich gibt und noch viele gemeinsame gesunde Jahre für uns!

24.10.2015 – IDS Danubeduo CACIB Bratislava

Am 24.10.2015 war der SHOW Tag der Tage :-)
Madoxx und ich packten meine Mama ein und fuhren ins schöne Bratislava, um den Slowakischen Champion fertig zu machen.
Gesagt getan: Unter Leistungsrichter Fabrizio La Lucca (I) erlaufen Madoxx und ich nun das dritte und letzte notwendige V1, um den Slowakischen Champion in der Hand zu haben.

Madoxx ist nun auch Slowakischer Vet. Champion und ich bin irre stolz auf uns!!! :-)


Nach der etwas stressigen Show verbrachten wir einen herrlichen Tag in Bratislava und am Nachhauseweg stoppten wir noch in Wien, wo wir mit meiner großen Sister und ihrem Freund ein leckeres Essen genossen.

Alles in Allem ein wunderschöner erfolgreicher Tag für das Team Madonyxx!

11.10.2015 – Gap 3 Prüfung bei der ÖRC Landesgruppe Salzburg

Der 11.10.2015 war ein ehrwürdiger Tag für meinen Heartbreaker und mich…

Es galt die GAP3 unter Leistungsrichterin Frau Mag. Marion Steinschaden und dem Proberichter Johann Hammer (welchem ich es übrigens verdanken kann, überhaupt im Dummygeschehen zu sein! ) abzulegen.

Nachdem wir am Samstag gemeinsam mit Onyx zuvor in Wien waren, um Onyx von den Händen seiner langjährigen Physiotherapeutin Mirjam Knauer PraxisPfote physiotherapeutisch behandeln zu lassen, ging die Reise für Madoxx und mich weiter in unser geliebtes Salzburg.

Diesmal gewährte uns Karin Schönlieb Asyl und wir verbrachten einen sehr netten, gemütlichen Abend mit unseren Hunden.

Am Sonntag ging es dann ab auf den Trainingsplatz, wo wir vielen RBP und GAP Prüfungen zuschauen konnten, bevor wir selbst in der Königsdisziplin antreten durften ggg.

Madoxx war alles in allem sehr gut vorbereitet und genau mit diesem Gefühl ging ich auch zur Prüfung.

Er zeigte einen wunderschönen Walk Up und eine sehr sehenswerte Unterordnung. Hat grundsätzlich alle Übungen brav gemeistert, obwohl ich ihn überall etwas handeln musste, weil Sir gemeint hat, er verweigert etwas den Dienst ;-(

Dennoch hat er hat aber alle Übungen gemeistert und wir konnten mit einem GUT aussteigen. Natürlich war ich im ersten Moment geschockt, wie er sich verhalten hat, weil ich ja weiß, wie er arbeiten kann (wenn er mag), doch diese „Enttäuschung“ verflog sehr bald, weil ich die positiven Dinge zu sehen begann…er suchte stetig, liess sich super handeln und ging trotz dem Druck immer noch Voran…und meine Jungs mögen einfach keine Unterordnung mehr (ich denke 28 BGH Turniere reichen in einem Hundeleben! )

Da dies seine letzte Retrieverprüfung war, schicke ich ihn nun endlich in seine wohlverdiente Prüfungspension. 

In der Jagd bleiben wir natürlich „im Dienst“ – die BLP ruft für Frühjahr 2016 und außerdem beginnt seine Sekretärin im Januar mit dem Jagdschein und sie kann ja nicht alleine ohne Begleiter auf die Jagd gehen ggg.

Madoxx, ich DANKE Dir für alles und ich wünsche Dir bereits jetzt viele tolle Nachsuchen und ein prüfungsfreies Leben –DU hast es Dir mehr als verdient!

Ich bin stolz, so einen tollen Hund führen zu dürfen und von Dir zu lernen – jeden Tag auf´s Neue!

25.09.2015 – Show & Work beim 2. Retrieverfestival in Schloss Grafenegg

Letzten Freitag nutzten Madoxx und ich die Gelegenheit, beim 2. Retrieverfestival wieder mal Show & Work Luft zu schnuppern – abseits vom Jagdlichen Training auch wieder mit Dummy was zu machen.

Darüber hinaus habe ich Madoxx und mich zur Chamionparade angemeldet, da er ja auch einer ist und mal die Chance haben sollte, inmitten aller anderen Champions zu laufen und sich zu präsentieren.

Begleitet wurden wir von Madoxx` Züchterin (ehemalige Labrador Retriever Zuchtstätte „von der Silber Zeile“), da ich auch die Ehre hatte, ihr Golden Retriever Puppy aus Tschechien Aubrey Falcon Claw in der Puppy Class auszustellen.

Und ich muss sagen, wir haben uns wirklich tapfer geschlagen Sam und ich…wir erliefen ein VV3 mit einem supertollen Richterbericht und den netten Worten von Richterin Yvonne Chaussi „Dieser junge hübsche Mann hat das Zeug zum Champion“ und „exzellente Präsentation“, was mich beides natürlich sehr freute.

Nach dem Auftritt mit Sam ging es im Labrador Ring weiter….Madoxx und ich fielen nach unendlichen V´s1 „nur“ ein Sehr Gut, da Madoxx leider noch an seinem Magen-Darm-Verstimmung leidete – optisch zumindest - und somit mussten wir uns geschlagen geben, ganz klar. Aber man muss auch verlieren können, vor allem wenn man ohnehin im Vorhinein weiß, dass der Hund nicht im besten (optischen) Zustand ist.

Danach ging es weiter zum GAP Turnier, welches wir in der Stufe 2 unter Leistungsrichter Herbert Steinschaden gemeldet hatten und da es Madoxx ja körperlich ganz gut ging und er sehr arbeitsmotiviert war, nahmen wir auch Teil und ich muss sagen, es war wirklich Heavy Duty und hatte weder mit einer GAP noch was mit einem WT Test zu tun und Madoxx und ich mussten wirklich hart arbeiten, um zu bestehen – und das taten wir.

Ich bin irre stolz auf uns, dass wir durch diese Hölle gemeinsam gegangen sind und ich würde mir für nächstes Jahr wünschen, dass nicht nur komplette Blinds aus einem riesen Suchengebiet drei Mal zu holen sind, sondern eher motivierende Übungen gemacht werden. So verliert ein Anfänger sicher seine Freude an der Dummyarbeit und keiner hat gewonnen.

Zurück bei den Ringen ging es bereits im Ehrenring mit der Chamionparade weiter. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, meinen Champion zu präsentieren und mir wurde wieder mal so richtig bewusst, wie weit wir beide es schon geschafft haben. Gänsehautfeeling pur kann ich nur sagen! 

Für einen ursprünglich geplanten Familienbegleithund haben wir echt irre viel erreicht und sind noch immer brav am Trainieren und Jagdlich unterwegs.

Da wir uns auch zum Gala Dinner angemeldet haben, ließen wir den Abend noch bei einem spitzen Essen und unter ÖRC Freunden ausklingen.

Alles in Allem ein toller, erfolgreicher ereignisreicher Tag mit viel Spaß und unter netten Freunden! 

11. - 13.09.2015 – Jagdliches Intensivtraining in Ratten mit Alfred Pieber und Peter Isopp

Gleich eine Woche nach unserem Traumtraining in Schloss Kogl ging es für Madoxx und mich sowie unseren Salzburger Freunden Brigitte Gostner und Karin Schönlieb nach Ratten zum 3 – Tages Intensivtraining im Jagdbereich mit Alfred Pieber (Labrador Retriever Zuchtstaette „vom Waldschratt), Peter Isopp und Markus Kolleritsch.

Die drei Jäger stellten uns ein tolles Revier in Ratten (Steiermark) zur Verfügung und arbeiteten drei Tage intensiv mit uns 16 teilnehmenden Teams.

Auch in Ratten trainierten wir alle Übungen für die Jagdlichen Prüfungen und wir bekamen wieder viel Input von Alfred, Peter und Markus, was einzelne „Trainingsfehler“ von Madoxx und mir betrifft und wir fühlte uns sehr wohl.

Die Schleppfährten wurden auch immer besser … dafür sind wir drauf gekommen, dass Madoxx unsteady wird bzw. ist, wenn viele neue ihm fremde Hunde dabei sind.

Und genau das wurde dann auch sehr oft trainiert, so dass ich auch in Zukunft weiß, wie ich damit umgehen muss bzw. wie ich es ihm noch umlernen kann.

Am zweiten Tag hielt Alfred auch einen tollen Vortrag für uns „Der Retriever als Jagdhund“, wobei man viel über die eigentlichen Eigenschaften unserer Retriever dazulernte und sich ein Bild von all den Jagdlichen Prüfungen machen kann, die es in Österreich so gibt.

Auch das gemütliche Zusammensitzen und der rege Erfahrungsaustausch kamen nicht zu kurz und es war wirklich ein sehr tolles, lehrreiches Training unter vielen Bekannten und Freunden.

DANKE Alfred, Peter und Markus für Eure Bemühungen und die Kraft und Euren Einsatz, die ihr in uns gesteckt habt alle drei Tage.

Wir kommen gerne wieder und freuen uns auf ein Wiedersehen beim nächsten Training und/oder bereits bei einer Jagdlichen Prüfung.

In diesem Sinne WAIDMANNSHEIL und bis bald!

05.09.2015 – Jägdliches Training in Kogl

Nach langem Warten und einer immensen Vorfreude begaben sich Madoxx und ich am Freitag, 04.09.2015 gemeinsam mit Christopher Petschka (Golden Zuchtstätte „Sent from Heaven“) auf die Reise in unser geliebtes Salzburg. 😊

Wir waren erstmalig zum so bekannten - jährlich stattfindenden Jagdlichen Training im Schloss Kogl – eingeladen.

Den Vorabend verbrachten wir ganz gemütlich bei unserer Freundin Brigitte Gostner – danke Brigitte auch hier für deine tolle Gastfreundschaft!

Samstag früh war es soweit. Wir düsten los Richtung Kogl und es kam so wie es kommen musste.
Es erwartete uns ein Traumrevier und wir wurden den ganzen Tag von den dort zuständigen Jägern begleitet.
Wir gingen alle Übungen für die BLP durch und es war durch die Flintenschüsse sehr realitätsnah und einfach irre spannend. Wir begannen mit den Übungen Fußarbeit - Ablegen/Absetzen unter Ablenkung – Standtreiben - Markierung in hohem Bewuchs.
Alle Hunde und ihre Partner zeigten sich sehr souverän und leisteten eine Top Arbeit…trotz des eher mäßigen Wetters waren auch der Wasserapport und das Apportieren aus tiefem Wasser kein Thema für unsere Vierbeiner!

Zu Mittag gab es den leckersten Schweinebraten den ich je gegessen habe in einer supergemütlichen Jagdhütte im Herzen des Reviers und selbstgemachte Kuchen und Torten von den Damen der ÖRC Landesgruppe Salzburg. Wir konnten uns alle richtig stärken, bevor es dann zur Wiesen- und Waldschleppe weiterging.

Diese beiden Übungen machten den meisten Hunden (außer den erfahrenen Jagdlich geführten Hunden von unserer LG-Leiterin Karin Schönlieb und Barbara Maier) schwer zu schaffen, dennoch schaffte es unser Jäger Herwig Rittsteiger, jeden einzelnen Hund über die „Spur“ zum Wild zu bringen – danke lieber Herwig für deinen unermüdlichen Einsatz und deine Nerven, die du uns allen jedes Mal wieder widmest, damit wir das Beste aus uns herausholen können.

Nach den beiden Schleppen ging´s dann noch zur Frei-Verloren-Suche, welche die Hunde wieder tipp topp ausgearbeitet haben und noch ein letztes Mal für diesen Tag ihrem Trieb energisch folgen durften.
Beurteilt wurden alle Übungen von den strengen Augen unserer lieben LG-Leiterin und Trainerin Karin Schönlieb, damit wir ein Gefühl bekommen konnten, wo wir noch arbeiten müssen und wo wir mit unseren Leistungen stehen. 😊

Nach dem Training trafen wir uns alle noch beim Spitzerwirt, wo Karin ihre „Urteile“ verkündete und wir noch einen regen Erfahrungsaustausch betreiben konnten.
Es war ein wunderbarer, sehr lehrreicher Tag unter Freunden, der auf alle Fälle zu einem fixen Bestandteil auf unserem Kalender gehört.
Wir danken nochmals ganz herzlich dem gesamten Team der ÖRC Landesgruppe Salzburg rund um Karin Schönlieb für die Aufnahme in ihre Landesgruppe und die Möglichkeiten, immer wieder bei solch tollen Veranstaltungen dabei sein zu dürfen, für die tolle Gastfreundschaft und ihre Bemühungen, aus allen TeilnehmerInnen das Beste herauszuholen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Teams viel Erfolg bei ihren bald stattfindenden Jagdlichen Prüfungen und in voller Vorfreude verbleiben wir mit einem kräftigen WAIDMANNSHEIL!

22. - 23.08.2015 - IDS Bratislava

Letztes Wochenende durften wir Christopher Petschka (Zuchtstätte „Sent from Heaven“ – Golden Retriever) auf die IDS Bratislava begleiten. Da wir ja noch nie auf einer Show im Ausland waren, meldete ich Madoxx gleich an, um ihn an beiden Tagen zu präsentieren.

Es war ein tolles Wochenende in einer tollen Atmosphäre bei der Freiluftausstellung mit noch tolleren Freunden.

Wir heimsten exzellente Richterberichte ein und Madoxx konnte folgende Titel an beiden Tagen mit nach Hause nehmen:
22.08. – V1, Veteranenbester, Richter: Jana Janek (SK)
23.08. – V1, Veteranenbester, Richter: Milos Kasper (SK)

Wie in allen seinen Beurteilungen steht wieder „Excellent temperament, excellent movement and excellent condition“ … und genau diese Wörter beschreiben diesen Hund soooo sehr, man könnte fast sagen, diese machen ihn aus und vor allem bin ich so stolz darauf, dass mein Heartbreaker mit seinen nun bald neun Jahren noch so fit ist und auch so motiviert arbeitet mir mir.

Es ist immer wieder ein Wahnsinn für mich, was ich mit ihm alles erleben darf und kann – ich liebe ihn so sehr (auch wenn ich mir manchmal weniger Motivation und Temeperament wünschen würde ggg).

Den Abend und die Nacht war ich bei den „Sent from Heaven“s eingeladen und wir verbrachten ganz gemütliche Stunden miteinander. Es hätte nicht besser sein können und ich bin dankbar, solche Freunde in der „Retrieverwelt“ gefunden zu haben.

Nun müssen wir noch einmal in die schöne Slowakei fahren, um unser drittes V1 zu holen und dann kann sich Madoxx auch noch Slowakischer Champion schimpfen (lassen). Wir freuen uns drauf! 😊

01.08-02.08.2015 - Workingtest Slowenien und Workshop mit Dirk Volders und Anne Besnard

Anfang August war es endlich wieder soweit – ein Wochenende in Slowenien gemeinsam mit meinem Lieblings-Trainingskollegen Christopher Petschka von der Zuchtstätte „Sent from Heaven“ (Golden Retriever) stand vor der Türe.

Wir düsten am Freitag los Richtung Slowenien, wo wir uns in unserer Pension bereits seelisch auf den bevorstehenden WT vorbereiteten. 😊

Am Samstag ging es dann los zur Registration, wo uns schon alle KollegInnen des Slowenischen Retrieverclubs willkommen hießen und wir Dirk und Anne persönlich kennenlernen konnten.

Um 09.00 Uhr ging´s dann ab in ein wieder mehr als traumhaftes Revier und pünktlichst starteten wir mit

Übung 1…

Doublemark 90° Winkel - beide beschossen – Distanz ca. beide 40m – Dirk Volders

Der erste Schuss fiel am Laufe eines Wassergrabens und das Dummy fiel auf die linke Seite davon – Helfer blieb rechts stehen.

Ein paar Sekunden später fiel ein beschossenes Dummy 90° von uns im Wald und ich musste Madoxx sehr schnell einrichten, was er sich auch super ließ und er sehr aufmerksam blieb!

Zuerst war das Mark im Wald zu holen und danach das am Laufe des Wassergrabens.

Madoxx löste beide Übungen für mich sehr gut, wobei er mir beim ersten fast einsprang – aber nur fast! Und das Memory holte er auch blitzschnell und somit ging ich davon aus, dass die Übung super war, doch leider hörte Dirk einen Startlaut und vergab somit eine Null. :( Und aus war´s für uns und unseren Wettbewerb.

Trotzdem ich sehr traurig war, weil ich in meiner Nervosität den Startlaut überhört haben musste, gingen wir halbwegs motiviert zur nächsten Übung mit Dirk weiter.

Übung 2:

Walk Up allein im Wald – beschossenes Dummy fällt ca. 30m entfernt im Wald – Walk Up geht weiter – Anhalten – Steadyness ca. 2 Minuten überprüfen und schicken – Dirk Volders

Auch diese Übung lösten Madoxx und ich grundsätzlich gut, außer dass wir einfach an unserer Fußarbeit und an der Steadyness wieder viel mehr arbeiten müssen. Seine schöne Fußarbeit aus dem Obedience Bereich haben wir leider etwas hinten angestellt damit sein Trieb auf´s Dummy größer wird und jetzt haben wir das umgekehrte Problem...Trieb da aber zuviel (wer hätte gedacht, dass ich das mal sagen kann ggg)…Steadyness und Heelwork müssen wir wieder in den Trainingsvordergrund stellen. Aber was wäre Hundesport ohne immer wieder etliche Schritte zurückzugehen und zu trainieren?! 😊

Die Übung war Dirk ganze 6 Punkte wert und somit wanderten wir weiter zur dritten und ersten Übung mit Anne Besnard. Dort angekommen, waren einige vor uns schon durchgefallen und meine Panik stieg immer mehr.

Übung 3:

Beschossenes Dummy im Wald ca. 40 m entfernt – danach 90°wenden und mit Anne Heelwork – auf einmal gibt sie dir Dummy in die Hand – Hund absetzen – Dummy selbst hinter einem umgeschnittenem Baum ablegen – zurück zum Ausgangspunkt – zuerst Memory im Wald holen und danach das selbst ausgelegte – Anne Besnard

Wie es halt bei meinem Madoxx so ist, hat er diese Übung top gemeistert – 16 Pte. Es war schon die dritte Übung, er war schon viel entspannter (wenn man diesen Zustand so bezeichnen kann ggg) und er dachte auch schon voll mit und somit konnten wir ja fast brillieren 😊

Voll motiviert nun ging´s zu unserer Lieblingsübung dem Wasserapport 😊

Übung 4:

Wasserapport – zuerst ein beschossenes Mark – holen – in der Zwischenzeit wurde ein Blind an der selben Stelle nachgelegt und dies galt es danach zu holen – Entfernung ca. 40m in gerader Linie

Madoxx war ganz brav soweit, außer dass er nicht die Line zurückgeschwommen ist, sondern den Weg außerhalb des Wassers genommen hat. Dazu muss man sagen, war er einer von allen, denn fast kein Hund ist die Line beide Male zurückgeschwommen. Resultat: 4 Punkte. Ich war bis auf das Nichteinhalten der Line ganz zufrieden mit der Übung und in Anbetracht dessen, dass beide Richter – Dirk als auch Anne – uns wirklich anspruchsvolle Übungen auftrugen und sehr hart aber fair gerichtet haben bin ich mit der Leistung von Madoxx sehr zufrieden und wir wissen nun wieder, woran wir verstärkt arbeiten müssen.

Am Abend waren wir fix und fertig und anstatt das Bestehen von Chris mit seinem Dewmist Drummerboy „Callisto“ in der Novice ordentlich zu feiern, fielen wir alle todmüde ins Bett und genossen unseren Schlaf.

Am Sonntag ging es dann auf zum Workshop mit Dirk Volders und Anne Besnard, der wieder viele neue Ideen für´s Training mit sich brachte.

Chris, Callisto, Madoxx und ich genossen den Tag und erweiterten unseren Dummy-Horizont wieder um einiges und wir sind wieder um viele neue Trainingsmöglichkeiten reicher!

Ich danke allen, die dieses Wochenende so toll gemacht haben für uns!

Dirk und Anne für ihre tollen Aufgaben, ihr faires Richten und den genialen Workshop!

Chris und Callisto dafür, dass ihr uns wieder mitgenommen habt und un beide so toll unterstützt habt und natürlich! 😊

Dem gesamten Team des Slowenischen Retrieverclubs für die perfekte Organisation, das traumhafte Gelände und das Ambiente im Allgemeinen – da fühlt man sich so wohl bei Euch!

Wir freuen uns schon auf den nächsten Working Test in Slowenien im Oktober und bis dorthin heißt es Heelwork und Steadyness traininen!

12.07.2015 - Jagdliches Training bei der ÖRC LG Salzburg

Nachdem mehr als souveränen Abschluss meines Diplomlehrganges zum Facility Manager am 03.-04.07.2015 ist eine große Last von mir gefallen.

Ich schimpfe mich seither Facility Manager und bin irre stolz, dass ich nun auch im Beruf einen Aufstieg erleben durfte. 😊

Und es kam so wie es kommen musste:
Nun habe ich ja wieder soooo viel Freizeit und kann mich wieder voll und ganz dem Hundesport widmen, da ich ja mit Madoxx noch einiges vorhabe!

Für 2015 steht noch die BLP an, mal sehen ob wir dieses Ziel bereits heuer schaffen oder im nächsten Jahr.

Von den Übungen her zeigte sich Madoxx mehr als perfekt – trotz der längeren Trainingspause aufgrund meines Wien Wochenenden.

Markierung: Topp – Ohne Beanstandung (siehe Video)
Wasserapport: Topp – Ohne Beanstandung (siehe Video)

Schleppfährte: war für Madoxx eine glatte Frei Verloren Suche aber nachdem er noch nir zuvor eine Schleppfährte ausarbeiten musste, war ich ihm nicht böse, dass er diese Aufgabe nicht ausführen konnte. Für eine Frei Verloren Suche war es aber super toll.

Nun wissen wir zumindest, was wir über den Sommer hindurch trainieren und lernen werden! 😊

Abgerundet wurde dieses Training mit einer supergemütlichen Grillerei bei unserer Kollegin und gleichzeitig Reviergeberin Karin Maier – hiermit nochmals ein herzliches Danke liebe Karin.

Und dem ganzen nicht genug durften wir danach auch noch Karin´s Swimming Pool benutzen und uns bei dieser Wahnsinnshitze richtig abkühlen bevor wir dann leider den Heimweg antreten mussten.

Es war wieder mal ein Hammer Wochenende im schönen Salzburg und wir freuen und schon aufs nächste Training im August! 😊

06. bis 07.06.2015 IHA Klagenfurt

Letztes Wochenende traten Madoxx und ich unsere letzte Reise zu einer Ausstellung an, um uns den Titel „Österreichischer Veteranenchampion“ zu sichern!

Ziel war die IHA Klagenfurt – Doppel CACIB und wir haben der Vorsicht halber für beide Tage gemeldet, obwohl uns nur mehr ein V1 gefehlt hat.

Und es kam, wie es kommen musste:

Begleitet von unserem Kollegen Manuel Mühringer starteten wir von unserem Domizil in Velden :-) in Richtung Klagenfurter Messe, um bei gefühlten 50°C auf unseren Auftritt stundenlang zu warten. Madoxx und ich halten die Hitze nicht ganz so gut aus und waren irre froh, als es endlich soweit war.

Unter Richterin Dr. Pogassi Manola holten wir uns unser drittes V1 Veteranensieger samt einem einfach tollen Richterbericht ab und erfüllten ab diesem Zeitpunkt alle Kriterien für den ersehnten Titel.

Madoxx lief und präsentierte sich super und wir bekamen einmal mehr das Kompliment

„Excellent temperament – dog is in very good condition!“

Zur Feier des Tages liefen wir noch im Ehrenring mit und fuhren glücklich mit unseren Rosetten nach Hause.

Ich danke allen Retriever KollegInnen,  die uns das Warten angenehmer gemacht haben und uns den Tag versüßten.

Als wir dann völlig geschlaucht um 20.30 Uhr die Messe verließen und endlich nach Velden zurückkamen, gab es erstmals einen ausgiebigen Spaziergang für Madoxx und danach haben wir für unser leibliches Wohl gesorgt. :-) Danach ging es für die Hundebesitzer noch ein wenig nach Velden, um den einen oder anderen Wein zu genießen und den Titel ein wenig zu feiern.

Sonntag fuhren wir dann noch einmal zur Messe in der Hoffnung, dass alles schneller von statten geht und um noch mal just 4 Fun und Training in den Ring zu gehen.

Auch Richterin Rocchi Daila bewertete uns mit V1 Veteranensieger und schwupsdiwups waren wir schon wieder im Ehrenring mit dabei. :-) Es war ein sehr gebührender Show Abschluss für Madoxx und ich kann noch immer nicht in Worte fassen, wie stolz ich auf ihn und auch mich bin…dass wir jemals diese Auszeichnung erreichen werden, hätte ich mir nie träumen lassen.

DANKE auch nochmal an unsere Margit Emmerstorfer, die immer an uns geglaubt hat und mich ermutigt hat, Madoxx auch in der Show zu präsentieren und natürlich für ihr „Vor-Ort-Service“.
Nun haben wir in der Show alles erreicht und freuen uns umso mehr, dass wir in Zukunft nur mehr unserem Lieblingshobby, dem Dummy- bzw. jagdlichen Training nachgehen können.

Nächstes Ziel: Jagdliche Brauchbarkeitsprüfung – wir freuen uns darauf! :-)

15. bis 16.05.2015 Show & Work Wochenende bei der Clubsiegershow des ÖRC

Letztes Wochenende war es für Madoxx und mich soweit: Auf der Jagd nach unserem Veteranenchampion in der Show haben wir uns entschlossen, uns für den Kombiwettbewerb bei unserer diesjährigen Clubsiegerschau in Rotenturm Burgenland anzumelden um an unserem 1. Working Test und an der Show teilzunehmen. Am 15.05.2015 starteten wir um 05.30 Uhr in Leoben los, um uns rechtzeitig für den WT Klasse E in Rotenturm anzumelden. Niemand darf mich fragen, wie nervös ich war, doch im Wissen, Madoxx seit unserem letzten Working Test in Slowenien im August letzten Jahres (den wir leider um eine halbe Übung „versemmelt“ haben bzw. ich als Hundeführer ggg) alle Übungen wirklich genau und lange genug gelernt zu haben, zeigte er mir bereits bei der 1. Übung, dass m eine Nervosität viel zu groß ist. Er meisterte alle vier Übungen wirklich sehr souverän, sodass wir am Ende mit GUTEM Erfolg bestanden haben.

Station1 - Beppe Massia: Beschossene Markierung und nachgelegtes beschossenes Blind (9 Pte., da ich Madoxx auf der Suche nach dem Blind „leider“ einweisen musste – für uns als Team gut, da ich nun weiß, dass er sich mittlerweile super einweisen lässt! :-))

Station 2 - Miso Sipola: Im Fuß sich dem Richter annähern, danach beschossene Markierung auf ca. 30 Metern – Madoxx zeigte super Fußarbeit und markierte einwandfrei – 18 Pte.)

Station 3: Guy Matter: Wasserarbeit – Single Walk Up dem See entlang – Schuss und Dummy fällt rechts von uns ins Wasser – Fußarbeit ca. noch 10 Meter – Wasserapport – Madoxx markierte wieder super und brachte es bis auf das Schütteln mit Dummy im Maul sehr brav zurück – 17 Pte.)

Station 4: Sebastian Hochreiter:  Frei verloren Suche – wie Spaziergang mit Madoxx und Madoxx hätte sollen von sich aus seine Suche nach dem Dummy beginnen – für ihn war da zunächst ein netter Spaziergang und somit musste ich ihm mit dem Kommando Suchen ins Suchen bringen – 12 Pte. –jetzt wissen wir, was wir noch gut trainieren müssen – Suchen in der näheren Umgebung!!! :-))

Trotz dieser beiden Übungen, die wir punktehöher absolvieren hätten können, bin ich irre stolz auf uns beide als Team, da wir nun noch mal richtig durchstarten können und wir jedem, der nicht an uns glaubte, zeigen können, dass auch ein reiner Show Labbie supertoll arbeiten kann und vor allem in seinem zarten Alter von 8,5 Jahren noch immer sooooo gut motivierbar ist und einfach in toller Kondition ist.

Danken möchte ich hier auch nochmal meinen „Leidensgenossen“ Gudrun und Manuel Mühringer (Kennel Labradors von der Kaiserleit´n) für die seelische Unterstützung bei unseren Events, egal ob Show oder Work!

Nach dem Working Test mussten wir dann akut ins Hotel fahren zum Schlafen – wir waren beide fix und fertig! 😊

Am Abend ging´s dann noch zur Siegerehrung und wir konnten den tollen 15. Platz von 31 Startern belegen! Danach wurde gemeinsam mit ein paar RetrieverkollegInnen noch ein wenig gefeiert, bevor wir dann endgültig ins Bett gefallen sind.

Ein Tag, den ich nie mehr vergessen werde – WT E in der Tasche! :-)

Ausgeschlafen und voll motiviert ging es dann am 16.05.2015 zur Show im Rahmen der CSS 2015 in Schloss Rotenturm.

Und was soll ich sagen – es war ein unbeschreibliches Gefül. :-)

Madoxx erläuft sich sein 2. V1 und den Veteranensieger unter Leistungsrichter Philippe Lammens und bekommt  wieder einen wirklich tollen  Richterbericht ausgestellt.

Am meisten glücklich macht mich aber das Kommentar von Philippe Lammens:

Nice to see a almost 9 year old dog in such a good condition – well done!

Dem gibt es für mich nichts hinzuzufügen und ich bin unendlich stolz auf meinen Buben!

Auch wieder danach im Ehrenring laufen zu dürfen, war wieder ein einzigartiger Moment, den ich nicht missen möchte – danke an Alle, die an uns geglaubt haben und die Arbeit von mir und Madoxx schätzen!Überaschungsgast bei der Show war unsere Freundin Margit Emmerstorfer, die als Belohnung mit Madoxx beim Senior Handling mitmachen durfte und ich muss sagen – SIE war toppppp! :-)

Also solltet ihr einen tollen Handler für Euren Hund benötigen, ich kann sie Euch nur schwerstens ans Herz legen.

DANKE DANKE DANKE an Madoxx, dass Du so bist wie Du bist und an Alle, die den Glauben an uns nie aufgegeben haben und uns immer auf unseren Wegen unterstützt haben.

Wir freuen uns schon riesig auf unseren nächsten WT und die nächste Show, mal sehen, wie weit wir noch kommen! 😊

12.04.2015 Gehorsams- und Apportierprüfung

Madoxx hat am 12.04. 2015 in Salzburg die Gehorsams- und Apportierprüfung mit 90 Punkten und "Sehr Gut" bestanden.

04.10.2014 - RBP und GAP Prüfungen

Am 04.10.2014 war es wieder soweit für Madoxx, Onyx und mich – unsere Herbstprüfungen 2014 standen vor der Türe.

Die ÖRC Landesgruppe Salzburg veranstaltete bei ihrer diesjährigen Herbstprüfung sowohl RetrieverBasisPrüfungen  als auch Gehorsams- und ApportierPrüfungen jeder Stufe  an einem Tag, so dass ich die Möglichkeit hatte, einerseits mit Madoxx die RBP IV und andererseits mit Onyx die GAP 2 im Kreise „unserer Familie“ abzulegen.

Gerne nahmen wir den weiten Weg auf uns, um im Team rund um die LG-Leiterin Karin Schönlieb und ihrem spitzenmäßig engagiertem Team stressfrei unsere Prüfungen zu absolvieren.

Das Wetter hätte besser nicht sein können und die Stimmung war wie immer – einfach herzlich und nett und es ist immer wieder schön zu spüren, dass man als „Fremdstarter“ herzlich willkommen ist und sich so zugehörig fühlt, als wenn man immer dort wäre.

Den ganzen Tag über verteilt wurden in Summe 28!!! Prüfungen abgenommen und jeder Teilnehmer hatte somit die Möglichkeit, alle Stufen der jeweiligen Prüfungsarten von RBP I- RBP IV und von    GAP I- GAP III live mitzuerleben um sich ein Bild davon zu machen, was wohl noch so alles auf ihn zukommt bzw. zukommen kann.

Unsere Karin leistete wieder perfekte Arbeit als Prüfungsleiterin und natürlich Organisatorin, so dass alle Prüfungen ohne großes Warten von statten gingen und die Teams somit nicht noch mehr Prüfungsstress ausgesetzt wurden. Auch den Helfern gilt ein großer Dank, da sie wirklich gute Arbeit geleistet haben und es nicht selbstverständlich ist, dass Freiwillige sich einen Tag ins Revier und/oder auf den Kursplatz stellen, um die Teams bestmöglich bei ihren Prüfungen zu unterstützen.

Esteban von der Silber Zeile schloss mit einem Sehr Gut seine Retrievrbasisprüfung IV mit Sehr gut ab und Moki alias Onyx meisterte trotz seiner ED die GAP II sehr souverän!

Leistungsrichterin Marion Steinschaden richtete alle Prüfungen wirklich sehr korrekt und fair, so dass wir am Ende die weiße Fahne hissen konnten. Alle Teams stellten ihr Erlerntes toll unter Beweis, meisterten ihre Prüfungen wirklich sehr souverän und gaben somit auch einigen Zusehern einen Einblick in die tolle Welt der Retrieverausbildung.
 
Alles in Allem ein perfekter Tag unter Freunden, der bestens organisiert und durchgeführt wurde.  Und wenn es nach all den 28 Prüfungen nicht einmal eine viertel Stunde dauert, bis die Siegerehrung losgehen kann, spricht die Tatsache, dass die Schriftführerin Astrid Stangl wieder schneller als die Feuerwehr war und das Team der Landesgruppe Salzburg einfach perfekt zusammenarbeitet.

DANKE an alle Beteiligten und wir freuen uns bereits jetzt auf den nächsten Ausflug zu Euch!

19.-20.09.2014 - Dummytraining mit Anke Bogaerts in Brixen

Zum Abschluss der Dummysport-Saison 2014 planten wir unseren Urlaub im wunderschönen Brixen , in das wir uns ja bereits im Frühjahr beim Seminar mit Tanja Bischof „Verhaltenstraining im Dummybereich“  verliebt hatten.

Onyx blieb bei meiner Mama zu Hause, da zu viel Berggehen für seine ED nicht gerade förderlich ist und er nicht der Freund von Ortswechseln ist…außerdem dreht er viel lieber das Leben meiner Eltern auf den Kopf, wenn er bei ihnen Urlaub macht 😊 

Madoxx und ich starteten also los in Richtung Süden…nach einem Zwischenstopp an unserem geleibten Chiemsee und einer Schwimmeinheit von Madoxx dort, kamen wir nach einer fast 6-stündigen Reise im schönen Brixen/Südtirol an.

Wetter perfekt, Hotel top und somit stieg die Vorfreude auf die beiden Tage mit Anke ganz enorm. Viele meiner KollegInnen beneideten mich wegen unserer Teilnahme und im Nachhinein betrachtet sehe ich das genauso.

Am ersten Tag waren wir in der Anfängergruppe, wo wir – wie wir danach feststellten – auch noch immer hingehören…die Gruppe war wie immer sehr nett und ich möchte mich gleich hier bei Cinzia Callegarin für die tolle Organisation und ihr Engagement, Anke nach Brixen zu holen, ganz herzlich bedanke. Nicht allein ihr, aber zum größten Teil wegen ihr und ihrer Herzlichkeit und Gastfreundschaft fahren wir soooo gerne ins schöne Brixen. DANKE Cinzia.

Anke nahm sich – mit Unterstützung ihrer supernetten Traininigskollegin Petra Ritzerfeld - jeden einzelnen Hund samt Besitzer an und machte einmal einen „Check“, wie weit wir alle sind. Alleine hier merkte ich schon ihr ungemeines Gefühl und ihren Willen, ihre tolle Ausbildungsmethode an uns zu vermitteln.

Ihre Arbeit und ihr Training sind genauso aufgebaut, wie man es sich wünscht: Übung für Übung und jede in tausende Einzelschritte zerlegt…und siehe da, man merkte gleich, wie viele von uns glaubten, ihre Hunde können gewisse Übungen, aber schnell konnte Anke uns vom Gegenteil überzeugen und erklärte uns ihre Weg zum richtigen Aufbau.

Es war ein wahnsinnig lehrreiches Seminar und ich kann jedem nur empfehlen, wenn man die Möglichkeit hat, unbedingt an einem Seminar und/oder Trainingstag mit ihr teilzunehmen. DANKE ANKE! :-)

Der zweite Tag diente den Fortgeschrittenen und es war wiederum sehr lehrreich für Madoxx und mich, da wir hier eine breite Palette an verschiedensten Übungen mitmachen durften und wir uns gar nicht so schlecht schlugen. Und es war irre schön zu sehen, wie die Fortgeschrittenen gearbeitet haben. Vor alle war es ein Augenschmaus, als wir Anke mit ihrem Brekken zugesehen haben…mit welchem Gefühl sie ihn handelt, wie technisch einwandfrei dieser Hund ausgebildet ist  etc. und wir haben eines ganz sicher mitgenommen: Im Grunde genommen stehen Madoxx und ich noch immer am Anfang – dennoch haben wir jetzt genug Inputs bekommen, wie wir die einzelnen Übungen von ganz vorne aufrollen, damit wir – sobald dies geschafft ist – wieder zu einem Working Test gehen können, ohne dass wir – wie würde Anke es nennen – Russisches Roulette spielen.

Völlig inspiriert schlossen wir dann noch 4 Tage Urlaub im schönen Südtirol an und Madoxx wurde zum Bergfuchs und Klettermax Nummer 1.

Alles in Allem ein toller Urlaub unter und mit Freunden, wobei die Arbeit mit Madoxx und das Lernen nicht zu kurz kamen.

ANKE und CINZIA, es sei Euch versprochen – wir sehen uns wieder!

23.-24.08.2014 - Working Test Training und Working Test mit Csaba Karai

Am 23.8.2014 war es soweit… nach unserem Wanderurlaub in Filzmoos/Salzburg, wo Madoxx wieder seinem Hobby als idealer Bergpartner nachgehen konnte, traten wir die Reise nach Jesenice/SLO an, um am 23.08. bei einem Working Test Training mit Csaba Karai teilzunehmen.

Bei diesem Training wurde der Aufbau der einzelnen Dummyübungen nach Csaba Karai wirklich gut und interessant vermittelt.

Vom Aufbau des Heels, Voransenden in gerader Line, Stopppfiff, Einweisen, Markieren etc. konnten Madoxx und ich wieder vieles mitnehmen.

Die Gruppe war sehr nett und es hat mich gefreut, dass mein Züchter Freund Christopher Petschka (Zuchstätte „Sent from Heaven“ – Golden Retriever) mich zu diesem Seminar mitgenommen hat, und mir und Madoxx so vertraute, dass er uns auch den Antritt zum Working Test nahelegte.

Das Training fand durchgehend bei starkem Regen statt und gegen späteren Nachmittag waren wir dann alle durchnässt – dennoch war es ein sehr interessantes und vor allem motivierendes Training – danke hiermit an Csaba Karai!

Am nächsten Tag, 24.08.2014 kam dann unser großer Tag: Unser 1. Working Test!!! :-)


Und es kam so, wie es kommen musste…ein Tag ohne „Patzer“ gibt es bei meinen Jungs und mir nicht. Als ich in der Früh meine Kontaktlinsen ins Auge setzen wollte, war dies leider unmöglich, da es mir fast mein Auge rausgebrennt hat…ich weiß nicht warum, aber es war halt so. Brille hatte ich keine mit und somit war mein Start zum WT vorerst noch unsicher.

Zuerst fragte ich Chris, ob er mit Madoxx antreten würde, was uns Dreien aber nicht als die Lösung erschien und somit fragte ich die beiden Richter Csaba Karai und Martin Incédi, ob es möglich wäre, dass wir antreten können, obwohl ich nicht weiter als ca. 5m was sehen konnte.

Csaba meinte dann zu mir „Don´t care, i´ll promiss you, you´ll see everything“…naja und diesen Worten folgend, starteten wir blind los zu unserem ersten Working Test…und meine Freundin Margit Emmerstorfer, wie immer die Retterin in der Not, fuhr von Leoben nach Jesenice, um mir meine Brillen zu bringen, damit ich danach wenigstens heimfahren konnte. Ein riesen DANKE hier nochmals an sie – ich kann in Worte nicht fassen, was es für mich bedeutet, sie meine Freundin nennen zu dürfen. :-*

Und dann ging´s los…wir starteten mit einer relativ einfachen Übung: eine Doppelmarkierung über mehrere Geländewechsel auf eine Distanz von ca. 70 Metern…Madoxx löste diese Übung souverän, obwohl ich ihm ja nicht helfen konnte, denn soweit sah ich nicht mal. Manko bei dieser Übung war nicht die Übung selbst, sondern sein leidiges Markieren am Ende der Übung…Ergebnis: 15 Pte.

Es ging weiter zur zweiten Station: Zwei  Single Marks hintereinander mit Schuss. Ich vertraute ihm total und sodass er die erste Markierung blitzschnell und technisch perfekt ausgeführt hat. Ich hatte die volle Freude und stellte ihn noch mal ein…Schuss 2 fällt, ich weise Madoxx ein und schick ihn los…Madoxx läuft wieder blitzschnell los Richtung Mark, verlor sich aber leider und markiert vor Unischerheit…Csaba meinte „Searching Whistle“ zu mir, somit wusste ich, Madoxx ist im Suchengebiet angekommen…leider aber pfiff ich vor lauter Nervosität etwas zu hart und Madoxx meinte, er müsse die Heimireise antreten…da ich im mit dem Stopppfiff aber noch nicht so sicher aufgebaut habe, traute ich mich nicht, ihm diesen zu geben und somit pfiff ich ihn zu mi zurück – TODSÜNDE im Dummybereich…habe ich beim WT gelernt…Csaba´s Worte: „A dog never comes back without the dummy – sorry – Elimination“! Somit 0 Punkte auf diese Übung, wobei sie sooo schön angefangen hat, aber man lern halt nie aus, und das ist auch gut so.

Völlig gerädert kamen wir dann zu Übung 3: Single Walk Up mit einem Mark und einem nachgelegten Blind. Zu dieser Übung kann ich nicht viel sagen, denn sie endete mit voller Punktezahl und alle gratulierten uns zu dieser Wahnsinnsleistung und ich war wirklich irre stolz auf meinen Buben…1. Machte er so eine Übung noch nie und er tat so, als würde er nie etwas anderes machen. Mit dieser Übung starb auch die Angst vor der letzten Übung- dem Wasserapport.

Auch dies 4. Und letzte Übung – den Wasserapport erledigte er – bis aufs Markieren eines Busches beim Herauskommen mit Bravour. 17 Punkte waren das Resultat und somit kann ich wirklich stolz sei auf unsere Leistung an diesem Tag.

Und obwohl wir nicht bestanden haben, war es ein irre Gefühl, mitgemacht zu haben und zu sehen, dass ich trotz der verpatzten 2. Übung nicht die Nerven geschmissen habe und wir noch 2 tolle Übungen anschließen konnten.

DANKE Madoxx, dass Du mit mir in die Welt der Working Tests gehst, um wieder viele neue Dinge zu lernen.

Es ist einfach ein Wahnsinn für mich, wie dieser eigentliche Show-Labbie arbeitet und immer wieder zeigt, was mit seinem mittlerweile schon fast 8 Jahren steckt.

Der nächste WT kommt bestimmt und wir sind dabei! :-)

02.-03.08.2014 und 25.-26.10.2014

Fährtenseminar (Aufbau) mit Marco Dreyer beim ÖRV HSV Eisenstraße
Fährtenseminar (Basics) mit dem amtierenden Weltmeister Marco Dreyer beim ÖRV HSV Eisenstraße

Am 2. und 3. August 2014 veranstaltete der ÖRV HSV Eisenstraße ein Fährtenseminar der Spitzenklasse mit dem Doppel-FCI-FH-Weltmeister Marco Dreyer aus Deutschland.

Was bedeutet Fährtenarbeit? Bei dieser Ausbildung verfolgt der Hund eine Fährte z.B. über eine Wiese, die ein Fährtenleger vor einer bestimmten Zeit (abhängig von der jeweiligen Prüfungsstufe) gelegt hat. Der Fährtenleger hinterlässt Gegenstände auf der Fährte, die der Hund beim Ausarbeiten anzeigen muss.

Im Zuge des Theorieteils vermittelte Marco Dreyer anhand seiner Erfahrungen und Praxisbeispielen, wie man einen Welpen oder unerfahrenen Hund optimal auf die Fährtenarbeit vorbereitet, die Fährte vom ersten Schritt an korrekt aufbaut und richtig legt aber auch das richtige Führen des Hundes in der Fährte und den Aufbau der Gegenstandsarbeit.

Um das erlernte Wissen in die Praxis umzusetzen, ging es am Samstagnachmittag dann hinaus in das Fährtengelände. Die Mensch-Hund-Teams stellten ihre Arbeitsweise vor, sodass sich Marco Dreyer ein Bild über den Ausbildungsstand des jeweiligen Hundes machen konnte. Die gezeigten Arbeiten wurden analysiert, Probleme besprochen und gemeinsam Lösungsvorschläge erarbeitet.

Am zweiten Tag ging es morgens gleich direkt in das Fährtengelände, um die vom Vortag erarbeiteten Lösungsvorschläge in die Tat umzusetzen. Hund und Mensch gaben Ihr Bestes und es zeichneten sich bereits kleine Erfolge ab, die natürlich noch geübt und gefestigt werden müssen.

Dieses Seminar, dass bis auf den letzten Teilnehmer und Hund ausgebucht war, war eines der besonderen Art. Marco Dreyer begeisterte mit seiner Leidenschaft zur Fährtenarbeit die Hundeführer. Mit Fleiß und Spaß an dieser Ausbildung, führt man einen freudigen und zuverlässigen Fährtenhund an seiner Seite. Und damit nicht genug – aufgrund der vielen begeisterten Teilnehmer gibt es eine Fortsetzung des Fährtenseminars mit Marco Dreyer im Oktober.

Der ÖRV HSV Eisenstraße Leoben - St. Peter/Frst. bedankt sich hiermit herzlich bei Marco Dreyer für dieses tolle und lehrreiche Wochenende. Ein besonderer Dank gilt auch allen Helferleins, Sponsoren und dem netten Bauern für die Bereitstellung des Fährtengeländes – mit dieser Unterstützung war dieses Seminar, wie bereits erwähnt, eines der Spitzenklasse! In diesem Sinne – „One Team, One Spirit“!

Mehr Fotos und Informationen sind auf unserer Webseite www.oerv-eisenstrasse.com oder auf Facebook ÖRV HSV Eisenstraße zu finden.

13.07.2014 - RBP IV Mit Esteban und Moki

... beim ÖRC Landesgruppe Burgenland. Am Sonntag, 13.07.2014 war es soweit. Nach konsequentem Training und richtigem Aufbau der einzelnen Übungen entschloss ich – nach einem erfolgreichen Prüfungstraining – mit Madoxx die RBP IV abzulegen. Nachdem wir erst seit Frühjahr 2014 wieder konsequent trainieren und auch den Gehorsam wieder verbessert haben, begannen wir gemeinsam mit unseren TrainingskollegInnen Christa und Robert Handler die einzelnen Übungen im Dummybereich von Null weg aufzubauen. Bis auf das Einweisen und das Voran funktionieren die einzelnen Übungen dem Trainingsaufwand entsprechend gut, sind aber in keinster Weise noch in Madoxx` Kopf manifestiert. Dennoch starteten wir los Richtung Prüfungstraining und siehe da - es ging sehr gut bis auf unser Voran. Da eine Bekannte aus Wien, Manuela Rassl auch vor Ort war, dachten wir uns zum Spaß, dass sie mit ihrem „Senior“ Maylo und ich mit meinem eigentlich Pensionisten Onyx just for fun ohne jegliches Training seit Jahren die Prüfung durchüben.

Und was soll ich sagen: Onyx löste die Aufgaben, als würde er nie was anderes machen – einfach genial! Böse Zungen behaupten „Der sitzt in Deinem Kopf und weiß schon vorher, was Du willst von ihm“. Ein Hund, der rein durch seine Genetik und sein Mitdenken mich immer wieder aufs Neue verzaubert. Somit war klar: Auch Onyx und Maylo werden gemeinsam „als Spastengruppe“ zur RBP IV antreten. „Spastengruppe“ deshalb, weil sie beide eher auf der langsameren Seite sind, bei Onyx sicherlich bedingt durch seine schwere ED.

Gut, Onyx habe ich dann nachgemeldet und somit blieb Madoxx und mir noch eine Woche Zeit, um intensiv unser Voran zu üben und es lief ja bis zum Schluss schon ganz gut und somit starteten wir am Sonntag, 13.07.2014 wieder Richtung Markt Allhau, um unser Gelerntes in einer Prüfung zu zeigen.

Madoxx war im 2. Radl dran und ich muss sagen, er hat eine grundsätzlich sehr schöne Arbeit gezeigt. Bei Übungen, die er kennt und verinnerlicht hat, macht ihm auch keiner was vor und somit war das für mich ein perfekter Walk-Up, ein sauberer Double-Mark und eine wunderschöne Fuß Arbeit. Beim Einweisen leider gab ich ihm aufgrund meiner Nervosität leider das falsche Kommando…er rannte zwar in die angegebene Richtung aber da das Dummy nicht gleich sah, stand er da, schaute mich an-ich war noch immer im Schockzustand- und somit führte er die Übung leider erst nach einem zweiten Versuch richtig aus.

Und beim Voran kam es so, wie es kommen musst. Die Ablenkung war einfach zu groß, als dass ich ihn nur irgendwie geradeaus bekam. Somit mussten wir diese Übung auch ein 2. Mal angehen und da funktionierte sie ja einwandfrei. Klar, er wusste ja genau, jetzt muss ich es richtig machen…naja, er ist und bleibt halt ein Hund, der wirklich 1000e Wiederholungen braucht, um die Sache richtig zu verstehen und wenn es klick gemacht hat, dann hat er es und es ist jederzeit – egal wie die Aufgabe gestellt ist – abrufbar und das sehr verlässlich.

Danach hatten Madoxx und ich Pause bis ich mit Onyx an die Reihe kam. Und komischerweise war ich bei Onyx von Anfang an komplett stressfrei und in keiner Sekunde nervös, da ich mich auf diesen Hund einfach 100% verlassen kann und ich natürlich auch weiß, dass er die Übungen machen wird, ohne daran nur einmal zu zweifeln.

Und diese Prüfung werde ich mein Leben lang nicht vergessen: Trotz null Training, trotz jahrelanger Schmerzen und OP etc. präsentierte ich einen lebensfrohen, arbeitswütigen und hochmotivierten Hund, der ALLE ihm gestellten Aufgaben ohne mit der Wimper zu zwicken ausführte, so dass sogar applaudiert wurde, als wir fertig waren. Und ich war schon bei vielen Prüfungen nur ich habe noch nie gesehen, dass man einem Hund applaudiert hat, obwohl sich vorher die Leute ihre Mäuler zerrissen haben, warum dieser Hund startet etc. doch als sie sahen, dass die Rute ständig rotierte, wurde aus Maulen sehr bald ein Anfeuern. Und hätte er nicht bei der letzten Übung beim Zurückkommen einen sehr interessanten Duft in die Nase bekommen, hätte ich kein Zusatzkommando gebraucht und wir hätten sogar ein Sehr Gut erreichen können, aber es wäre nicht Onyx, wenn er nicht immer aufgrund seines Wesens auf diese Art und Weise seinen 1. Platz opfern würde.

Zum Schluss kam dann noch die Übung „Steadyness“, wobei keiner meiner Jungs nur annähernd ein Problem hat, doch Madoxx und mich konnte das leider nicht retten und somit hat das Team Madoxx-Carmen mit 62 Punkten Nicht bestanden und Team Onyx-Carmen belegte mit einem Gut mit 87 Punkten den 2. Platz hinter Maylo, dem zweiten Teil der „Spasten-Gruppe“.

Alles in Allem war es ein großartiger Tag unter Freunden und wieder einmal durfte ich sehen, wie toll sich Madoxx im Dummybereich entwickelt und mit welchem Spaß er für einen „Show“ Hund dabei ist. Onyx bedarf es keiner großen Worte mehr…er lernt uns allen so viel und danke an alle, die es möglich machen, dass er mit 7 Jahren wieder schmerzfrei ist und seinen 2. Frühling erleben kann.

Nun wird schon wieder fleißig weitertrainiert: mit Madoxx richtung Workingtest und mit Onyx goes Fährte FH 1! Was nicht ausschließt das Onyx – je nach gesundheitlichem Zustand – nicht vielleicht auch noch einen Working Test absolvieren wird, vom Kopf her geht´s sicher!

26.04.2014 - GAP I Esteban von der Silber Zeile

... bei der ÖRC Landesgruppe Salzburg

Am 26.04.2014 eröffneten wir wieder die Saison für Madoxx. Wir fuhren am 25.04.2014 nach Salzburg, um uns vor der Prüfung am nächsten Tag noch einen gemütlichen Abend zu machen und zeigten Madoxx noch ein bisschen die schöne Stadt Salzburg.

Am 26.04.2014 war´s soweit: Unter Leistungsrichter Lothar König und der äußerst kompetenten und netten Prüfungsleiterin Karin Schönlieb traten wir zur GAP 1 an und ich muss zugeben, nach dem Debakel vom November letzten Jahres war mir nicht ganz gut bei der Sache, wobei ich eines sagen muss, dass wir wieder konsequent trainieren und Madoxx einfach wieder viel mehr Beschäftigung hat als damals. Hier gilt ein besonderes Dankeschön meinem Trainer Thano Keller, der uns wirklich in den letzten Monaten die Basics richtig lernte und der uns in seine Trainingsgruppe aufgenommen hat, obwohl wir NOCH fernab von Working Test´s sind – danke Thano!

Aber es kam so wie es kommen musste: Ich führte Madoxx wirklich gut vor und er bewies wieder einmal, dass er doch ein Arbeitstier ist und so schnell nichts verlernt.

Wir beendeten die Prüfung mit 98!!! Punkten und der Bewertung VORZÜGLICH und belegten somit in unserer Gruppe Platz 1. Ich bin wirklich stolz auf unsere Leistung vor allem aber auf die durchaus positive Entwicklung unserer Teamarbeit wieder in den letzten Monaten – danke my Heartbreaker!

Umrandet wurde diese Prüfung natürlich von einer sehr familiären Atmosphäre und meinen sehr netten KollegInnen aus Salzburg, die natürlich hinter uns standen und mit uns gefiebert haben und ich bin wirklich froh, diese Leute zu meinen KollegInnen zählen zu können/dürfen.

Wir freuen uns schon sehr auf das nächste Treffen in Salzburg beim Vortrag von Anton Fichtlmeier im August!

Ein riesengroßes DANKE nochmals an das gesamte Team der ÖRC Landesgruppe Salzburg für die liebe Aufnahme bei Euch, für die tolle Organisation des Prüfungstages, Karin Schönlieb für die spitzen Arbeit als Prüfungsleiter und natürlich an Lothar König für das faire und korrekte Richten.

05. - 06.04.2014 - Dummyseminar Brixen

Seminar mit Tanja Bischof in Brixen „Verhaltenstraining im Dummybereich“

Am Freitag, den 04.04.2014 legten Madoxx und ich los in Richtung Südtirol Brixen zum Seminar mit Tanja Bischof „Verhaltenstraining im Dummybereich“, welches von unserer sehr netten und engagierten Kollegin Cinzia Callegarin organisiert wurde. Da wir drei also Onyx, Madoxx und ich ja erst sehr spät und auch quer in den Dummysport eingestiegen sind und ich erkennen musste vor längerer Zeit, dass uns bzw. mir als Hundeführerin gewisse Basics einfach fehlten, beschloss ich hunderte Schritte zurück zu gehen und mit Madoxx zumindest von ganz vorne zu beginnen und alle Übungen von hinten aufzurollen. Onyx hat mir ja die fertigen Arbeiten präsentiert, doch bei Madoxx ging das nicht so leicht von der Hand. Mit diesen Trainingszielen kamen wir in Brixen an und der Workshop mit Tanja erfüllte diese voll. Es war ein toller, sehr lehrreicher Theorieteil am Samstagvormittag bevor wir dann zu Mittag in die Praxis einstiegen und jeder mit seinem Hund seine Schwachstellen trainierte. Wir als Team lernten also das Erlernen des Sitzpfiffes, die verschiedenen Pfeiffsignale und das korrekte Einweisen. Alles in Allem kann ich nur sagen, dass die beiden Tage meinen Horizont ungemein geöffnet haben und ich wieder einmal mehr verstehen musste, dass man Übungen – und mögen sie noch so leicht aussehen zum Ende – immer aus hunderten Einzelschritten bestehen und man sich einfach Zeit nehmen muss, um sie perfekt aufzubauen. Gottseidank haben wir in diesem Beriechen auch bei uns im Verein umgedacht, denn nur so kann ein Hund mit seinem Partner ein richtiges Team werden und gute Leistungen erbringen. Nun sind wieder wir an der Reihe, dass wir das Erlernte umsetzen und brav weitertrainieren, damit wir – wenn auch erst sehr spät in unserer Laufbahn – dies alles einmal bei einem richtigen Working Test umsetzen können. DANKE nochmal an Cinzia und Tanja, die dieses Wochenende wirklich unvergesslich gemacht haben. Und natürlich auch an die neuen Bekannten, die wir dort kennenlernen durften – es war ein Traumseminar und wir freuen uns bereits auf ein baldiges Wiedersehen mit einigen von Euch.

03.08.2013 - Trainings Working Test

Madoxx nimmt an seinem ersten Trainings Working Test bei der Landesgruppe Kärnten unter den beiden Leistungsrichtern Wolfgang Harrer und Thano Keller teil und wird - man darf es ja eigentlich nicht laut sagen - OHNE Training 9. von 16 TeilnehmerInnen in der Klasse E. Ich bin sehr stolz auf meinen Buben, da man hier wieder deutlich erkennen kann, dass er einfach genetisch viele Retrievereigenschaften mitbringt. Wir freuen uns schon auf den nächsten! Darüber hinaus schlossen wir wieder sehr viele Bekanntschaften in der großen weiten Welt der Retrieverfans und Madoxx verdrehte so manchem den Kopf, weil er einfach ein Traum ist. Diese
perfekte Mischung aus italienischer Arbeits- und Österreichischer Showlinie lässt viele Herzen höher schlagen. Ich bin wieder einmal mehr als stolz auf meinen Herzenshund Madoxx.

04.05.2013 - Retrieverbasisprüfung III

Tag der Retrieverbasisprüfung III von Madoxx und Onyx. Beide Hunde waren super...Madoxx war der punktestärkste und legte die Prüfung mit einem Sehr Gut ab und Onyx folgte ihm dicht mit einem Gut. Es war wirklich ein Genuss für mich, mit Madoxx durch diese Prüfung zu gehen, weil er wieder einmal bewies, was in ihm steckt. Onyx hingegen brachte Margit´s Nervosität zum Höchststand und legte ihre Nerven wieder einmal blank, aber wie immer war die Aufregung komplett umsonst...die Beiden gingen eine tolle Prüfung und auch Onyx erledigte die Übungen trotz flachliegender Nerven von Margit ohne Probleme und obwohl sie ihn einmal falsch einwies, wusste er genau, dass da jetzt was falsch ist und machte alles richtig. Onyx und seine Margit - einfach ein DreamTeam. Ein DANKE an Margit für das tolle Vorführen unseres Hundes

01.05.2013 - Dummy Workshop mit Thano Keller

Dummy Workshop mit Thano Keller bei der Landesgruppe Kärnten. Es war ein tolles Training, wo ich mit beiden Hunden teilnahm. Wir gingen vielen Übungen auf den Grund und ich merkte halt im Laufe des Seminar, dass wir wieder mal richtig trainieren anfangen sollten. Zu den Hauptthemen zählten Fußarbeit, Steadyness, Blinds, Marks alles bunt gemischt in verschiedenen Übungen.Thano merkte sofort, dass meine beiden Herren ordentliche Machos sind, und somit haben wir auch diese "Probleme" behandelt und am Nachmittag war das alles schon viel besser. DANKE Thano für dieses tolle Seminar - wir machen gerne wieder mit!

26.10.2011 - Retrieverbasisprüfung II

Tag der Retrieverbasisprüfung II meiner beiden Jungs unter Leistungsrichterin Gerlinde Borros. Nach langem "Nicht-Trainieren" im Dummybereich starteten Margit mit Onyx und ich mit Madoxx in Richtung Mürzzuschlag, um dort bei der Landesgruppe Steiermark, Ausbildungsstätte Mürzzuschlag die RBP II abzulegen. Beide zeigten eine Spitzen Unterordnung und Apportierarbeit...Onyx lag deutlich bis zum Schluss in Führung, und wenn er nicht beim Ablegen bzw. Absetzen seine Position geändert hätte, wäre er auch punktestärkster gewesen, doch so verlor er die halbe Punktezahl bei dieser Übung und rutschte mit einem Sehr Gut leider auf Platz 3. Aber bei dieser Prüfung konnte man wieder deutlich erkennen, dass die Dummywelt einfach seine Welt ist und er es immer wieder zusammenbringt, Margit in den nervlichen Wahnsinn zu treiben. Madoxx war auch Sehr Gut und belegte den 2. Rang ex aequo mit dem Ersten. Ich bin sehr, sehr stolz auf meine zwei Rüden, die es immer wieder schaffen, ihr geerbtes in eine super Prüfung umzusetzen und den Anwesenden den Kopf zu verdrehen, weil sie halt richtig süß sein können.

16.07.2011 - IHA Oberwart

IHA Oberwart...Madoxx erreicht zum ersten Mal in seinem Leben ein VORZÜGLICH bei einer Ausstellung und ich bin mehr als nur stolz. Er hat sich super präsentiert und unter diesen Voraussetzungen können wir auch im "Show-Business" ein wenig mitmischen. Richterbericht, Frau Ingrid Grill: 4 Jahre alter Rüde, sehr guter Typ mit maskulinem Ausdruck, etwas lange Lende, passende Knochenstärke, ausreichende Winkelungen der Vor- und Rückhand, bewegt sich flott, sehr gutes Haarkleid, freundliches Wesen - Let the Show Times role :-)

02.04.2011 - Wesenstest mit Madoxx

Wesenstest mit Madoxx in Dörfl bei der Landesgruppe Burgenland unter Leistungsrichter Thano Keller, der sehr hart aber fair richtete. Nach erfolgreichen vier Jahren ohne jegliches Dummytraining oder ähnliches, wo wir eigentlich nur mit Begleithundesport beschäftigt waren, beschloss ich, meine beiden Jungs zu Deckrüden heranreifen zu lassen. DA es für Onyx leider nach dem HD- und ED Röntgen vorbei war, ging ich diesen Weg mit Madoxx und erfragte mal, was wir da wohl so alles brauchen, um eine Zuchtzulassung zu bekommen und mir wurde schnell klar, dass wir bis auf die gesundheitlichen Untersuchungen noch nichts in diese Richtung trainiert haben. Sehr schnell suchte ich uns eine Ausbildungsstätte des ÖRC für unser Dummytrainng, um in diese Richtung zu arbeiten. Und erstaunlicherweise arbeiteten sie gleich super brav, richtige Labrador Retriever. Onyx ging ihm Training voll auf und Madoxx genau so. Als der Termin für den Wesenstest feststand, fuhren Margit und ich mit Madoxx nach Dörfl, ohne wirklich zu wissen, was da auf uns und den Hund zukommen wird. Aber wider Erwarten waren die Übungen für ihn kein Problem, somit wussten wir, dass er wirklich tolle Retrievereigenschaften in sich hat. Schlussbemerkung des Wesensrichters: 4 Jahre alter Rüde, der beste Retrievereigenschaften hat, wobei die Bindung zum Hundeführer noch stärker sein könnte. Ich bin noch immer hin und weg von diesem Tag und freue mich besonders für Madoxx, dass er eine so souveräne Leistung hingelegt hat. Dummytraining - he´re we go!

28.11.2010 - Begleithundeprüfung III

Beide Jungs starten zum ersten Mal in der Begleithundeprüfung III bei uns im Verein und verlassen fast punktegleich mit einem hohen Gut den Platz. Nun können wir endlich in der BGH III auf Turnieren starten. Unserer Turnierkarriere soll somit nichts mehr im Weg stehen!

24.10.2010 - Retrieverbasisprüfung I

Retrieverbasisprüfung I mit Onyx bei der Landesgruppe Steiermark, Ausbildungsstätte Graz: Onyx belegte auf Anhieb bei seiner aller ersten Retrieverprüfung Platz zwei mit einem unglaublichen Vorzüglich mit 98 von 100 Punkten. Ein Wahnsinn!!! Ich kann nicht ausdrücken, wie sehr ich mich freue. Nicht nur dass es eine spitzenmäßige Leistung von ihm ist, sondern ich freue mich, dass wir endlich zum Dummytraining gekommen sind, was einfach SEIN Leben ist. Halten, Apportieren und Suchen, dafür würde er alles geben. Und in diesem Sport kann er zeigen, was er hat: einen sehr starken Charakter, beste jagdliche Eigenschaften und einen nicht zu bändigenden Willen/Stärke - DANKE dass es Dich gibt!

13.05.2010 - 1. Clubsiegerschau

Unsere 1. Clubsiegerschau in Stift Melk. Unter Leistungsrichterin Judith Carlton, GB, stellten sich Margit mit Onyx und Madoxx und ich unserer 1. großen Ausstellung und ich durfte meine ersten Show-Erfahrungen sammeln. Onyx verließ den Ring mit einem Gut und Madoxx schaffte es mit Ach und Krach noch unter die Sehr Guten. An diesem Tag wurde mir sehr schnell klar, dass wir eindeutig die Arbeiter sind und nicht die Show Begeisterten. Das Gute an diesem Tag war aber, dass sich beide Jungs sehr brav neben all den anderen Rüden benommen haben und wir sehr viele neue Kontakte in die Welt der Retrieverfreunde knüpfen konnten.

StartseiteImpressumKontakt